Photo: The Washington Post/Getty Images


Valentin P. Gapontsev, Ph.D. war der Gründer, Executive Chairman und ehemalige CEO der IPG Photonics Corporation. Dr. Gapontsev war nicht nur ein anerkannter Wissenschaftler und Erfinder, sondern auch ein erfolgreicher Unternehmer.


Dr. Gapontsev verfügte über mehr als vierzig Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der strahlungsfreien Energieübertragung in Seltenerd-Ionen und Festkörpermaterialien. Mit diesem wissenschaftlichen Hintergrund prognostizierte er einen effektiven Hochleistungs-Faserlaser, als Faserlaser eine Ausgangsleistung von wenigen Watt hatten. In seinem 1990 veröffentlichten Beitrag, in dem er die theoretische Machbarkeit eines Hochleistungs-Faserlasers mit einer durchschnittlichen Ausgangsleistung im Kilowattbereich erörterte, setzte er sein Bestreben und seine Mission in Gang, Faserlaser zu zuverlässigeren und kostengünstigeren Lasern zu entwickeln. Mit den kommerziellen Faserlasern von IPG, die inzwischen eine Leistung von mehreren zehn Kilowatt haben, hat Dr. Gapontsev seine Vorhersage von 1990 verwirklicht. Ihm wird zugeschrieben, dass er die Faserlaserindustrie geschaffen hat, indem er zuverlässige, kostengünstige und leistungsstärkere Festkörperlaser herstellte, die in einer wachsenden Zahl von Anwendungen eingesetzt werden können. Auch heute noch leitet seine Vision die Innovation und Entwicklung für neue Laserarchitekturen, Mid-IR-, UV- und ultrakurzpuls Faserlaser, die auf seinem fundierten Wissen und seiner Forschung im Bereich Lasermaterialien basieren.


Valentin Gapontsev wurde zu Beginn des Zweiten Weltkriegs in Moskau als Sohn eines Artilleriekapitäns geboren. Im Jahr 1946 zog er mit seiner Familie nach Lemberg in der Westukraine. Dr. Gapontsev studierte am Polytechnischen Institut in Lemberg und am Moskauer Institut für Physik und Technologie und promovierte dort. Von 1967 bis Anfang der 1990er Jahre arbeitete er an der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften, wo er die Positionen eines leitenden Wissenschaftlers in der Lasermaterialphysik und eines Laborleiters innehatte.


1990 gründete er IPG und nutzte dabei sein wissenschaftliches Fachwissen über Lasermaterialien und optische Wissenschaften. Dr. Gapontsev überwand viele Schwierigkeiten, insbesondere die Gründung eines Hochtechnologieunternehmens als akademischer Forscher ohne Geschäftserfahrung und ohne Kapital. Schon nach kurzer Zeit gewann er einen großen Liefervertrag mit einem großen europäischen Hersteller von Telekommunikationsgeräten und eröffnete 1994 Technologie- und Produktionsstätten in Deutschland, gefolgt von den USA und Italien. Während andere Unternehmen die Entwicklung und Produktion von Komponenten auslagerten, ging er den umgekehrten Weg und setzte sich für das vertikal integrierte Geschäftsmodell für IPG ein, das zu kürzeren Entwicklungszeiten mit besseren Ergebnissen, höheren Gewinnspannen und einem besseren Schutz des geistigen Eigentums führt. IPG notierte seine Aktien 2006 am NASDAQ Global Market (Ticker: IPGP) und wurde 2018 in den S&P 500 aufgenommen. IPG Photonics beschäftigt heute mehr als 6.000 Mitarbeiter, hat Produktionsstätten in den USA, Europa und Asien und verfügt über Vertriebsniederlassungen auf der ganzen Welt.


Er gilt als Begründer der Faserlaserindustrie, indem er zuverlässige, kostengünstige und leistungsstärkere Festkörperlaser herstellte, die in einer wachsenden Zahl von Anwendungen eingesetzt werden können. Dr. Gapontsev ist bei über 100 Patenten als Erfinder genannt und Autor von über 200 wissenschaftlichen Arbeiten. Dr. Gapontsev wurde allgemein für seine Vision und seinen Erfolg bei wissenschaftlichen Innovationen in Verbindung mit unternehmerischem Elan in den letzten dreißig Jahren bewundert. Er war eine leidenschaftliche Führungspersönlichkeit für IPG und hinterließ unauslöschliche Spuren bei allem und jedem, mit dem er in Berührung kam.


Zu seinen Auszeichnungen und Anerkennungen gehören:


Im Jahr 1999 ehrte ihn die Optical Society of America mit ihrem Engineering Excellence Award. Im Jahr 2001 verlieh ihm das Worcester Polytechnic Institute die Ehrendoktorwürde für seine visionäre Führungsrolle auf dem aufstrebenden Gebiet der Photonik und für den Geschäftssinn, der sein Unternehmen auf dem globalen Markt stark positioniert hat.


Im Jahr 2006 erhielt Dr. Gapontsev den New England Ernst & Young Entrepreneur of the Year® Award in der Kategorie Industrielle Produkte und Dienstleistungen.


2009 verlieh ihm das Laser Institute of America’s (LIA) den Arthur L. Schawlow Award. Das LIA würdigte Dr. Gapontsev als "den Vater der heutigen Faserlaserindustrie, der in fünf Jahrzehnten akademischer Arbeit Pionierarbeit auf diesem Gebiet geleistet hat und als Gründer und CEO eines globalen Technologieunternehmens, das die Laserindustrie weiterhin verändert". Mit dem Schawlow-Preis, der erstmals 1982 von der LIA verliehen wurde, werden Persönlichkeiten geehrt, die einen herausragenden Beitrag zur Anwendung von Lasern in Wissenschaft, Industrie, Bildung oder Medizin geleistet haben. Der Preis ist nach Professor Arthur L. Schawlow benannt, der 1981 für seinen Beitrag zur Entwicklung der Laserspektroskopie den Nobelpreis für Physik erhielt, und ist die höchste Auszeichnung des LIA.


Im Jahr 2010 wurde Dr. Gapontsev von der SPIE als einer von 28 "Laser Luminaries" aufgeführt, die in den 50 Jahren seit der Erfindung des Lasers wesentliche Beiträge zur Lasertechnik geleistet haben. Im Jahr 2011 erhielt er den Nationalen Preis der Russischen Föderation für Wissenschaft und Technologie für eine Reihe innovativer Entwürfe und die Schaffung einer hochwertigen Produktion von Faserlasern und faseroptischen Komponenten. Der Preis wurde Dr. Gapontsev vom Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitry Medvedev, als einem der besten Vertreter der russischen Wissenschaft und Kunst verliehen.


Im Jahr 2011 ehrte die Optical Society of America Dr. Gapontsev mit der Wahl zum Fellow der Gesellschaft für seine "technische Führungsrolle bei der Entwicklung von Hochleistungs-Faserlasern sowie seine Vision und seine unternehmerische Führungsrolle bei der Vermarktung von Hochleistungs-Faserlasern". Der Titel OSA Fellow wird an OSA-Mitglieder verliehen, die einen bedeutenden Beitrag zum Fortschritt der Optik geleistet haben. Die Anzahl der Fellows ist satzungsgemäß auf maximal 10 % der gesamten OSA-Mitgliedschaft begrenzt.